PETER PAN 2

Motorfährschiff PETER PAN (1974)

Bauzeit:

04/02/2014 - 27/06/2014, netto 39,5 Stunden.

Verlag

Alster-Verlag, Hamburg.

Anspruch

Schon recht anspruchsvoll, Erfahrung ist hilfreich.

Kommentar

An diesen Bogen von 1977 bin ich durch Christian Bardelle gekommen, der  noch ein altes Exemplar hatte. Kompliziert wurde der Bau durch die  Bauanleitung, die weder die Teile der Zahlen nach bauen lässt noch wirklich alle Teile auch aufführt (es fehlen z.B. die Scheuerleisten oder auch die Feuerlöschkisten, um  nur zwei Dinge zu nennen). Schön  dagegen, dass man das  Schwesterschiff auch bauen kann, was teilweise schon parallel erfolgte.  Cony ist  jedenfalls von der Qualität und dem Ergebnis her deutlich besser.

Empfehlung

Ich fand die PETER PAN immer recht bullig, aber das Modell zeigt, dass sie viel schlanker ist, als man denkt. Allein das rechtfertigt den Bau - und dann noch die  Tatsache, dass sie sich in der Fährsammlung ganz schön macht.

P1170886

Motorfährschiff NILS HOLGERSSON (1975)

Bauzeit:

12/02/2014 - 30/04/2014; 18/12/2014 - 11/01/2015, netto 39,5 Stunden.

Verlag

Alster-Verlag, Hamburg.

Anspruch

Schon recht anspruchsvoll, Erfahrung ist hilfreich.

Kommentar

Die Netto-Bauzeit ist tatsächlich genau identisch zum Schwesterschiff gewesen. Allerdings  musste NILS auf seine Fertigstellung wg. der Schwester, der  BRAUNSCHWEIG und der DRAGÖR  etwas warten. Die beiden Schwestern machen nebeneinander einen tollen Eindruck. Alles andere stand schon bei der PETER PAN.

Empfehlung

Mittlerweile ist eine neue Konstruktion der beiden Fähren im Handel erhältlich (Hamburger Modellbaubogen Verlag), die  allerdings viel umfangreicher ist. Ich würde weiterhin diesen alten Bogen vorziehen, da mir der Spaß dabei verginge, Rettungsboote mit 100 Einzelteilen zu bauen.

DSC_0018

Motorfährschiff POLONIA (1995)

Bauzeit:

06/04/2016 - 03/10/2016, Nettobauzeit: 61,5 Stunden.

Verlag

GPM

Anspruch

Einige Flächen erfordern etwas Geschick, ansonsten Cony-Standard.

Kommentar

Wieder hat mich Christian Bardelle mit diesem Bogen versorgt. Danke!!!!!
Das Ergebnis ist zwar ansehnlich und nun habe ich auch mal wieder ein Modell eines aktiven Schiffes, mit dem ich sogar schon gefahren bin. Aber wenn ich nicht so viel Erfahrung hätte, wäre das nichts geworden. Gut, dass die Anleitung auf Polnisch war, ist halt so. Die Bilder reichten aus. Aber dass die Decks nicht mit Unterkonstruktionen versehen waren, stellte doch gewisse zusätzliche Anforderungen an den Bastler. Da nehme ich lieber andere Bögen....

Empfehlung

Die POLONIA ist bestimmt keine Schönheit, aber wenn man damit gefahren ist, mag das ein Grund sein, sie zu bauen. Zugegeben: Sie macht sich gut unter meinen Oldtimern...

DSC_0062 (2)

Motorfährschiff APOLLO (1970)

Bauzeit:

05/03/2017 - 06/06/2017, Nettobauzeit: 36 Stunden.

Verlag

PaperShipwright

Anspruch

Teilweise sehr hoch.

Kommentar

Ein Bogen im Standard der Möwe-Bögen der 1980er und 1990er Jahre. Wurde nie veröffentlicht, aber nach dem Tod des deutschen Zeichners Nils-Peter Jaeckel von David Hathaway in Cambridge digitalisiert und in seinem Verlag PaperShipwright herausgegeben. Das Ergebnis ist ein wirklich schönes Modell, aber bis es fertig war, dauerte es ein wenig. Das lag weniger an der Schwierigkeit der Bauteile als vielmehr an der mehr als dürftigen Bauanleitung, in der Teile fehlen und auch der eine oder andere Hinweis wünschenswert gewesen wäre. Leider waren auch Nummern doppelt an mehrere Teile vergeben, was zu Verwirrung führte. Aber am Ende ein richtig gutes Ergebnis!

Empfehlung

Wer Erfahrung mit dem Bau von Wilhelmshavener Modellen hat, der wird riesigen Spaß haben, wenn er im Internet die richtigen Bilder als Hilfe findet. Wer noch frisch am Werk ist, lässt da erstmal die Finger von und macht das Modell nach Erfahrungssammlung - oder wenn die Bauanleitung überarbeitet worden ist.

DSC_0020

Motorfährschiff PRINSESSE MARGRTEHE (1957)

Bauzeit:

23/12/2017 - 31/01/2018, Nettobauzeit: 26,5 Stunden.

Verlag

Möwe-Verlag, Wilhelmshaven

Anspruch

Durchschnittlich

Kommentar

Der Bogen war ursprünglich für den Maßstab 1:500 konstruiert. Das merkt man hin und wieder, vor allem bei der Reling, die nicht ordentlich vorbereitet ist und daher mehr Arbeit und Aufmerksamkeit erfordert. Es gibt auch ein paar Fehler, die auffallen, wenn man z.B. über der Brücke Folie statt aufgedruckter Fenster nutzen will - und das dann alles nicht passt. Auch bei der Bauanleitung ist Nachholbedarf. Dafür ist der Rumpf sehr schön konstruiert und die wunderbare Silhouette des Schiffes kommt wunderbar heraus. Kurz: Hat man sich durch diese Fallstricke gearbeitet, bekommt man ein sehr schönes Modell heraus!

Empfehlung

Kann man gut bauen, wenn man mit etwas Erfahrung die Fehler der Bauanleitung und des Bogens vorhersieht. Lohnt sich mangels anderer DFDS-Schiffe allemal!

         Besucher Nr.       Letztes Update: 01/02/18

Nachtfhren